Tipps die bei der Auswahl der Tresore helfen können

 

 

Allgemeine Gedanken zum Thema Tresor:

1. Volumen bzw. Platzbedarf:

  • Rechnen Sie Ihren Bedarf aus und kalkulieren Sie 25 % mehr Innenraumvolumen hinzu. So wie Ihr Platzbedarf bis heute angewachsen ist, wird er auch in Zukunft wachsen.

2. Platzauswahl:

  • Wenn sie die Möglichkeit haben, suchen Sie sich einen Platz, der nicht einsichtig ist. Je weniger Menschen von Ihrem Tresor wissen, desto sicherer sind Ihre Wertgegenstände.
  • Beachten Sie bei der Wahl des Platzes auch Temperatur und Feuchtigkeit. Grundsätzlich sollten Tresore nicht in feuchten Kellern untergebracht werden.
  • Datentresore und Dokumententresore sollten nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, denn die Feuerschutz-Isolierung reagiert auf Temperaturanstieg.

3. Getzliche Grundlagen:

  • Denken Sie an eventuell bestehende gesetzliche Grundlagen zur Aufbewahrung Ihrer Wertsachen, zum Beispiel:
  • Das neue Waffengesetz regelt unter anderem auch die Aufbewahrung von Langwaffen, Kurzwaffen und Munition.
  • KonTraG: laut dem KonTraG (Gesetz: Regelungen zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich) ist es seit dem 01.01.2002 gesetzliche Pflicht digital erstellte Dokumente auch digital zu archivieren
4. Gewicht:
  • Bei allen Wertschutzschränken der VdS Klassen 0 bis 5 wird empfohlen (bei einem Schrankgewicht von unter 1000 KG) die Tresore zu verankern.
  • Tresore in diesen Sicherheitsklassen sind generell mit entsprechenden Bohrungen zur Bodenverankerung vorgerichtet.
  • Achtung: Bis auf wenige Modelle sind alle VdS / ECB:S klassifizierten Tresore (bis 1000 KG) mit einer Vorbereitung zur Bodenbefestigung (Loch und Hülse) vorgesehen. Unser Tipp: Ordern Sie zusätzlich noch eine klassifizierungskonforme Befstigungsmöglichkeit (Loch mit Hülse) in der Rückwand.
    Warum ?
    1.) Sie können den Tresor so horizontal und vertikal sichern
    2.) Falls Sie einmal umziehen und z.B. im neuen Gebäude eine Fußbodenheizung installiert ist haben Sie immer noch die versicherungsgerechte Ausweichmöglichkeit der Wandbefestigung und können so Ihren tresor weiter nutzen.
  • Die verschweisste Hülse in dem Befestigungsloch verhindert ein zusammenziehen der Tresorwandung beim Festmachen der Tresorverankerung.
  • Alte deutsche 200 Kg (Privazt) bzw. 300 KG (Gewerblich) -Regel nach VDMA: Immer wieder kommt es vor, dass Kunden von uns von Ihren Versicherungen vorgeschrieben bekommen:
    Der anzuschaffende Tresor muss 300 Kg Gewicht haben und manchmal wird sogar noch die alte deutsche nicht mehr gültige Klassifizierung gefordert (C1F, C2F, D10,D20, etc.). Leider sind diese Forderungen nicht mehr auf dem Stand der Zeit, der Zeit der einheiltlichen EU-Normen. Achtung unser Rat: Klären Sie Ihre Versicherung auf, machen Sie Ihre Versicherung auf den Fehler aufmerksam, denn unter Umständen sind Sie derjenige der innerhalb kurzer Zeit doppelt anschaffen muss, nämlich dann wenn die Versicherung den Irrtum (bzw. die schlechte Informationsgeschwindigkeit) bemerkt und kurzfristig die neuen Normen fordert bzw. eine Anschaffung eines normgerechten Tresors verlangt oder die Versicherungssumme runtersetzt.

5. Versicherung / Sicherheitsstufen:

  • Aufgrund des auf der Türinnenseite angebrachten Prüflabels ist es Ihrem Sachversicherer möglich, eine Versicherungseinstufung vorzunehmen. Natürlich bleibt es Ihnen überlassen, den Tresor bzw. die Versicherungssumme mit Ihrer Versicherung abzusprechen. Bei umfangreicheren Werten empfehlen wir Ihnen, Ihre Versicherung zu konsultieren um zu prüfen ob die ausgesuchte Sicherheitsstufe den Anforderungen Ihrer Versicherung genügt. Bei Vorhandensein und Anschluss an eine VdS anerkannte Einbruchmeldeanlage kann sich die Versicherungssumme verdoppeln.
    Hier werden Ihnen die Versicherungssummen je Sicherheitsstufe erläutert:

    nach ECB·S / FuP

    nach VdS

    Feuersicherheit

4. Die Wahl der Schlossvariante sollte auch bedacht werden. Grundsätzlich sind folgende drei Schlossvarianten lieferbar.

  • Doppelbart-Sicherheitsschloss:
    Wird in der Regel mit 2 Stck. Schlüssel ausgeliefert. Sie müssen sich bei diesem Schloßsystem keine Zahlenkombinationen merken oder diese an einem "geheimen Ort" notieren. Bei einem Tresor mit Doppelbartschloss ist es im Einbruchsfall leicht nachzuvollziehen, wer den Tresor mit seinem Schlüssel geöffnet haben könnte. Bei einem Tresor mit Zahlenkombination hingegen kann die Kombination beliebig oft weitergereicht werden.
    Zu Bedenken geben wir allerdings:
    1. Sie den Tresorschlüssel nicht am Schlüsselbund tragen sollten. Ein qualifizierter Blick auf Ihren Schlüsselbund und jeder weiss, dass Sie im Besitz oder Zugriff auf einen Tresor haben.
    2. Wenn ein Einbrecher in Ihrem Haus den Tresor entdeckt wird er das ganze Haus nach dem versteckten Schlüssel absuchen. Der enstehende Schaden durch möglichen Vandalismus nach erfolgloser Suche nach dem Schlüssel ist häufig sehr umfangreich.
    3. Wo bewahren Sie den Ersatzschlüssel auf?
  • Mechanische Zahlenkombinationsschlösser
    Die Gehiemzahlen können beliebig oft mittels eines Umstellschlüssels verstellt werden. Selbstverständlich kann dies nur der Besitzer des momentan gültigen Code. Sie brauchen bei einem solchen Schloss keinen Schlüssel mit sich herumtragen und können diesen somit nicht verlieren. (Geistiger Verschluß)
    Planungs-Hinweis:
    Die verschiedenen Schlosssysteme können auch miteinander kombiniert werden. Somit können Sie ein Vier-Augen Prinzip herstellen, mit diesem wird gewährleistet, dass nur zwei Personen zusammen den Tresor öffnen können.
    Zu Bedenken geben wir allerdings:
    1. Das mechanische Zahlenschloss hat nur 1.000.000 verschiedene Einstellmöglichkeiten, da Sie nur drei Zahlen zwischen 0-99 zur Verfügung haben
    2. Das Einstellen der Zahlen muss mit präziser Hand erfolgen. Die meisten Zahlenkombinations-Schlösser werden wie folgt geöffnet: Die erste Zahl muss viermal entgegen der Bandseite (Scharnierseite) gedreht werden. Beim vierten Mal muss die Zahl genau unter der Einstellmarkierung positioniert sein. Die zweite Zahl muss dreimal zur Bandseite gedreht werden. Beim dritten Mal muss die Zahl genau unter der Einstellmarkierung positioniert sein. Die vierte Zahl muss zweimal entgegen der Bandseite (Scharnierseite) gedreht werden. Beim zweiten Mal muss die Zahl genau unter der Einstellmarkierung positioniert sein. Noch eine Drehung hin zur Bandaseite um den Einfallbügel zurückzuziehen.
    3. Falls bei Ihnen ein Einbruch stattfindet und der Einbrecher Sie zwingt, den Tresor zu öffnen werden Sie mit Sicherheit sehr aufgeregt sein und es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie den Öffnungsvorgang nicht mit der nötig ruhigen Hand ausführen können. Der Einbrecher allerdings denkt allerdings Sie wollen den Tresor nicht öffen.
    4. Es empfiehlt sich nicht (z.B.aus Kostengründen) vor allem bei Datentresoren, sich für günstiges mechanisches Zahlenschloss zu entscheiden, denn bei einem möglichen Umstellfehler (Sie wollten die Zahlen selbstständig ändern) muss zur Korrektur die Tür-Rückwand meist abgenommen werden. Da diese Türe aber Bestandteil der Feuerschutzisolierung ist, darf dies nur von einem ausgebildeten Tresortechniker ausgeführt werden. Die Kosten für diesen Service-Einsatz sind meist dreimal so hoch, wie es die Anschaffung eines elektronischen Zahlenschloss es gewesen wäre.
  • Elektronische Zahlenkombinationsschlösser können beliebig oft und einfach im Code (meist zwischen 6 und 8 Ziffern) über die Tastatur geändert werden.
    Einen Kurzvergleich über die Standard Elektronikschlösser finden Sie hier *hier klicken*.
    Darüber hinaus gibt es aber viele Software-Varianten, die bei Bedarf in den Schlössern installiert werden können und somit jedem Einsatzgebiet gerecht werden.
    Hauptsächlich unterscheiden sich die Elektronikschlösser in Varianten mit bzw. ohne Notschlüssel.
    Der Notschlüssel dient den der Technik mißtrauenden Menschen dazu im Falle eines Versagens des Elektronikschlosses, bei Brand und verschmolzener Tastatur oder bei Vandalismus nach gescheitertem Einbruch, den Tresor mit Hilfe dieses Notschlüssels zu öffnen.
    Die meist verwendeten Schlösser sind das Carl Wittkopp (Cawi) Insys 7216 und die Code Combi Schösser vom Fabrikat Mauer. Unsere Empfehlung ist das Code Combi Schloss von Mauer mit Aluminium Garnitur, da hier das Notschlüsselloch unsichtbar hinter der Blende liegt. Von Aussen ist somit nicht sichtbar, dass der Tresor auch mittels eines Schlüssels geöffnet werden kann. Die notwendige Öffnung für den Notschlüssel können Sie mittels eines Imbus-Schlüssel, auf einfache Weise freilegen.
    Leider kann nicht jedes Schloss auf jedem Tresor montiert werden, da teilweise unterschiedliche Riegelwerke installiert sind und somit die technische Vorraussetzung nicht immer gegeben ist. Welches Schloss auf welchem Tresor möglich ist, können Sie in der jeweiligen Tresorauswahl nachlesen.

5. Feuerschutz:

  • Vorsicht: Die ECB-S hat kürzlich darüber informiert, daß die DIN 4102 keinen Feuerschutz für Tresore bietet.
    Es wird eine Vielzahl von Tresoren mit einem Feuerschutz nach DIN 4102 angeboten, hier wird Ihnen fälschlicher Weise suggeriert, ein Produkt mit Feuerschutz zu kaufen. Diese Produkte bieten keinen Schutz gegen Brände.
    Die DIN 4102 kann sich nur auf die eingebauten Materialien beziehen, denn diese Norm regelt nur die Prüfung von Baustoffen und Bauteilen. Tresore mit einem zertifizierten Brandschutz sind auch mit Dichtungssystemen gebaut, die für einen hochwertigen Brandschutz unbedingt erforderlich sind. Bei zertifizierten Produkten wird die maximal zulässige Temperaturerhöhung genau vorgeschrieben.
  • Bei feuersicheren Tresoren wird in unserem Angebot zwischen folgenden Einstufungen unterschieden:
    P =
    Hitzeempfindliche Papierdokumente, jedoch nicht solche Papierarten, bei denen unter 170 °C Informationen verloren gehen.
    DIS=
    Hitze- und feuchtigkeitsempfindliche Datenträger, z. B. Disketten, jedoch nicht solche, bei denen unter 50 °C Informationen verloren gehen.unterschieden:

    Das bedeutet folgende Einteilung:
    S 60 P (60 Minuten): maximale Temperaturerhöhung: 150 °C; maximale relative Luftfeuchtigkeit :keine Anforderung
    S 120 P (120 Minuten): maximale Temperaturerhöhung: 150 °C;maximale relative Luftfeuchtigkeit :keine Anforderung

    S 60 DIS (60 Minuten):
    maximale Temperaturerhöhung: 30 °C; maximale relative Luftfeuchtigkeit :85 %
    S 120 DIS (120 Minuten): maximale Temperaturerhöhung: 30 °C; maximale relative Luftfeuchtigkeit :85 %
  • Sie können Tresore für Papier mit Einbruchschutz und Feuerschutz erhalten. Der Markt bietet diese Tresore fast auschließlich nur mit dieser Schutzkombination an, d.h. die meisten Dokumententresore mit hochwertigem Feuerschutz sind auch meist Einbruchgeschützt.
    Die Tresore kommen zum Einsatz bei wertvollen Dokumenten wie Namensaktien, Zeichnungen, Sparbücher, Inhaberschuldverschreibungen und Briefmarken. Sie werden häufig verwendet von bei Notaren und Anwälten sowie in kleinen bis mittleren Firmen. Der Aufpreis für diesen Feuerschutz hält sich meist in Grenzen. Allerdings gibt es die meisten Dokumententresore nur in den VdS-Klassen 1 bis 2, da durch den Feuerschutz der Tresor bei noch hochwertigerem Einbruchschutz zu schwer werden würde und somit statische Probleme auslösen könnte. Hier empfiehlt es sich häufig sich für zwei Tresore zu entscheiden, da sie ja jeden bei der Versicherung angeben können.
  • Tresore für Computermedien können Sie allein mit Feuerschutz oder aber in Kombination mit Einbruchschutz erhalten. Auch hier empfiehlt es sich, den Kombitresor (Einbruchschutz und Feuerschutz) zu wählen, da man für einen geringen Aufpreis ein absolut hochwertigen Einbruchschutz erhalten kann.
    Denken Sie, wie oben schon erwähnt, an das Gesetz KonTraG: (Gesetz: Regelungen zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich) Seit dem 01.01.2002 gesetzliche Pflicht digital erstellte Dokumente auch digital zu archivieren, sichern Sie also gegen Feuer und Einbruch.
  • Für Firmen kann es sogar eine Existenzbedrohung darstellen, wenn wichtige Unterlagen gestohlen oder durch Brand vernichtet werden. Fehlen EDV-Unterlagen, Aufträge, Konstruktionsunterlagen oder Bilanzen, kann dies den Ruin des Unternehmens bedeuten. Beispielsweise müssen Firmen die Jahresbilanzen bis zu sechs bzw. zehn Jahren für eine eventuelle Steuerprüfung aufheben. Ein Tresor schützt dabei nicht nur gegen Diebstahl und Feuer, sondern schont auch Nerven und erhöht den Versicherungsschutz.

6. Sonstige Punkte, die zu beachten sind:

  • Transport an die Verwendungsstelle: Sind die Treppen oder der Aufzug entsprechend belastbar ?
  • Ist die Statik des Gebäudes für eine entsprechende punktuelle Belastung des Bodens vorgesehen ?
  • Möbeltresore: Sollten aufgrund Ihres geringen Eigengewichtes im Boden oder in der Wand verankert werden. Um einen nicht allzu erschwerlichen Zugang zum Tresor (kein Bücken oder auf dem Boden kriechen) zu gewähren sollte der Tresor in Bauchhöhe montiert werden. Falls der Fachboden in Ihrem Schrank das Gewicht des Tresors nicht tragen kann empfiehlt es sich die Rückwand (meist sehr dünnes Holz oder gar Spanplatte) auszusägen und unter dem Tresor an der Wand einen Eisen L-Winkel mit Schwerlastdübeln (abgelängt auf die Tresorbreite) zu montieren. Auf diesen stellen Sie den Tresor und verankern den Tresor durch die vorgesehenen Rückwandbuchsen fachgerecht an der Wand. Ihr Tresor wir auf diese Weise an vier Punkten an der Wand getragen. Wenn es ganz geschickt ausgerechnet wird, kann der Fachboden des Schrankes mittels Höhenverstellung genau unter dem Tresor eingelegt werden und die Tragslast verteilt sich dann auch noch auf Schrank.

    Falls Sie Ihren Tresor auf den untersten Fachboden stellen möchten geben wir zu bedenken, dass das Gewicht nur vom Sockel aufgefangen wird und dies auf Dauer zu schwer sein kann. Hier empfehlen wir Ihnen, mit der Stichsäge im untersten Fachboden vier Löcher einzusägen. In die Löcher werden dann jeweils vier abgelängte Eisenvierkantrohre eingesetzt. Somit lastet das Gewicht nicht auf dem Schrank sondern ganz unproblematisch auf dem Fußboden. Die Verankerung können Sie auch durch Rückwandbuchsen vornehmen. Sprechen Sie uns an, wir bieten Ihnen die richtigen Modelle an.

    Bei Tresoren zum Einbau in ein Möbelstück empfehlen wir generell innenliegende Bänder, damit sie die ganze Tiefe für den Tresor verwenden können, und nichts durch aufgesetzte Türbänder oder Schlösser verlieren.
  • Wandtresore: Tresore müssen gemäß Einbauvorschrift mit 10 cm Stahlbetonmantel umgoßen und verbunden sein. Im nachträglichen Einbau ist diese Tresorart mit großem Aufwand zu installieren. Wägen Sie Anschaffungskosten und Einbaukosten mit denen eines Standtresors genau ab. Wandtresore gibt es wegen Ihrem begrenzten Schutz nur bis zur Sicherheitsstufe Klasse 1. Denken Sie also auch an Ihre wachsenden Werte und kaufen wegen zu kurzfristiger Denkweise nicht doppelt.

7. Tresor für Betäubungsmittel:

  • Wer am Betäubungsmittelverkehr teilnimmt, hat gemäß § 15 Abs. 1 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) die Betäubungsmittel, die sich in seinem Besitz befinden, gesondert aufzubewahren und gegen unbefugte Entnahme zu sichern. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kann Sicherungsmaßnahmen anordnen.
    Die Richtlinie 4114 vom BfArm als Download

Beratung

Beratung

 

Beratung

Beratung

Beratung

 

Beratung

Beratung

 

Beratung

Beratung

Beratung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-ZURÜCK-