Bedienungsanleitung für das Zahlenschloß elektronisch CaWi INSYS EloStar 7210
Für Tresore, Dokumenetenschränke, Waffentresore und sonstige Wertbehältnisse

 

CaWi INSYS EloStar 7210 VdS-Klasse 2
BedienungsanIeitung für Elektronikschloss Artikel 7210 VdS-Klasse 2

ACHTUNG:Wir übernehmen für eine Selbsteinstellung des Zahlenkombinationsschloßes
gemäß dieser Anleitung keine Gewährleistung (auch nicht für Folgeschäden!). Vergewissern Sie sich auch ob Ihr eingebautes mechanisches Zahlenschloß vom Fabrikat und Typ mit dieser Bedienungsanleitung übereinstimmt.

Stellen Sie Ihre Zahlenkombination nur im geöffneten Zustand um, und führen Sie drei Probeöffnungen nur im geöffneten Zustand durch.

1.Allgemeines:
Jede Tastenbetätigung erzeugt einen kurzen Ton. Der maximale Abstand zwischen zwei Betätigungen sollte 30 Sec. nicht
überschreiten, sonst wird eine Fehleingabe erkannt.
Die Bedienung ist sehr einfach, lesen Sie trotzdem als erstes die komplette Anleitung sorgfältig durch.

2. Öffnen des Safes:
Eingabe des 6-stelligen Werkscodes mit den Tasten 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6
Bitte beachten:
Eine Korrektur der Eingabe kann mit der ,,C"-Taste erfolgen, in diesem Fall komplette Eingabe wiederholen. Bei kompletter
Eingabe ertönt ein langer Ton. Jetzt leuchtet die grüne Leuchtdiode und der Schlossriegel fährt motorisch in Stellung ,,Auf".
Nach Erlöschen der grünen Diode kann die Tür mittels Griff geöffnet werden. Bei evtl. Nichtfunktion beim Öffnen des Safes
Griff in Schließrichtung von Hand nachdrücken (Schlossriegel könnte eingeklemmt sein) und gespeicherten Code neu
eingeben. Im offenen Zustand blitzt die grüne LFD.

3. Schließen des Safes:
Tür schließen und Griff bis Anschlag zurückdrehen. Danach eine beliebige Ziffemtaste drücken. (z.B. ,,C"-Taste)
Bitte beachten:
Die grüne LED leuchtet und der Schlossriegel fährt jetzt motorisch in Stellung ,,Zu". Nach Erreichen der Schließposition
erfolgt ein Signalton und die grüne Leuchtdiode erlischt. Der Safe ist geschlossen. Bitte überzeugen Sie sich aus
Sicherheitsgründen trotzdem mittels Griff, ob der Safe ordnungsgemäß verschlossen ist. Erreicht der Riegel die
Schließposition nicht, folgt ein dauerhafter hoch-tief Warnton und die rote und grüne Leuchtdiode brennen abwechselnd.
Diese Warnung kann auf zwei Arten beendet werden:
Die Tür wird mittels Griff so verschlossen, daß der Riegel vollständig einrasten kann oder durch Drücken
einer beliebigen Taste wird das Schloss noch einmal geöffnet. Jetzt Griff ordnungsgemäß verschließen und
eine beliebige Ziffemtaste drücken.

4. Programmieren einer neuen 6-stelligen Geh eimzahl (Programm 1):
Vor der ersten Benutzung Ihres Safes muß aus Sicherheitsgründen Jhr persönlicher Code eingegeben sein, dh. der
Werkscode darf nicht beibehalten werden. Die Programmierung ist nur bei gröffnetem Schloss möglich. Bevor Sie die sehr
einfache Programmierung Ihrer neuen 6-stelligen Geheimzahl durchführen, legen Sie diese Geheimzahl erst einmal fest.
Verwenden Sie für die Geheimzahl keine persönlichen Daten wie z.B. Geburtstage oder andere Daten, auf die durch
Kenntnis Ihrer Person rückgeschlossen werden könnte. Bewahren Sie Ihre Geheimzahl sowie die Schlüssel sorgfältig auf, so
daß sie nur Ihnen zugänglich sind. Lassen Sie die Notschlüssel keinesfalls im Safe.
Es gibt drei verschiedene Programme
Programm 1: Geheimzahl ändern
Programm 2: Programmieren einer Sperrzeit (Zeitschlossfunktion)
Programm 3: Programmieren einer Öffnungsverzögerung
Progamm 1: Schloss vorher mit den bisherigen 6 Zahlen öffnen
Taste * drücken
Taste 1 drücken
Bisherige Geheimzahl eingeben
Neue Geheimzahl eingeben
Taste * drücken
Neue Geheimzahl wiederholen
Taste * drücken
Vollständige Programmierung wird durch einen tief-hoch Signalton angezeigt. Ungültige
Programmierung wird durch sechs tiefe Töne angezeigt.
Achtung: Bitte prüfen Sie die einwandfreie Funktion des Schlosses mit dem neuen Code bevor Sie die Safetür
verschließen.
(Pkt. 11-15 Bitte beachten)
6. Programmieren einer Sperrzeit/ Zeitschlossfunktion (Programm 2):
Programm 2: Bei offener und geschlossener Tür möglich
Taste * drücken
Taste 2 drücken
Geheimrahl eingeben
Sperrzeit eingeben.
Taste * drücken
Beginnt die Sperrzeit mit einer 0, handelt es sich um Minuten, sonst um Stunden. Es können
01 bis 099 Minuten oder 1 bis 255 Stunden eingegeben werden.
(Beispiel: 012 bedeutet 12 Minuten, 14 bedeutet 14 Stunden)
Vollständige Programmierung der Sperrzeit wird durch einen tief-hoch Signalton angezeigt.
Ungültige Programmierung wird durch sechs tiefe Töne angezeigt
.
7. Start der Sperrzeit (Schloss vorher mit beliebiger Zifferntaste schließen):
Taste * drücken
Taste 2 drücken
Geheimzahl eingeben
Taste * drücken
Damit ist eine bereits durch Programm 2 programmierte Sperrzeit gestartet.
Achtung! Das Schloss reagiert während dieser Zeit auf keinerlei Tastendruck
Nach Ablauf der programmierten Sperrzeit können Sie sofort mit Ihrer Geheimzahl öffnen. Die programmierte Sperrzeit
bleibt erhalten. Zum Löschen der Sperrzeit siehe Pkt. 10.

8. Programmieren einer Öffnungsverzögerung (Programm 3):
Programm 3: Schloss vorher mit Ihren 6 Geheimzahlen öffnen
Taste * drücken
Taste 3 drücken
Geheimzahl eingeben
Öffnungsverzögerung ohne führende 0 eingeben (BeispieL ,,3“ bedeutet 3 Minuten). Es können zwischen 1 und 255
Taste *drücken Minuten eingegeben werden.

9. Start der Öffnungsverzögerung (Schloss vorher mit beliebiger Zfferntaste schließen):
Eingabe Ihrer Geheimzahl . -. -
Bei richtigem Code beginnt die Öffnungsverzögerung zu laufen. Durch Drücken einer beliebigen Zifferntaste kann sie
jedoch wieder abgebrochen werden. Nach Ende der Öffnungsverzögerung wird durch einen Signalton und das
aufblitzen der grünen LED angezeigt, daß das Schloss freigegeben ist. Die Tür kann dann innerhalb einer Minute durch
Drücken einer beliebigen Taste (Schloss fährt jetzt auf mittels Griff geöffnet werden. Erfolgt dies nicht, blockiert nach
Ablauf von 1 Minute das Elektronikschloss selbständig.
Hinweis:
Nach Ablauf der Öffnungsverzögerung muß der Benutzer zugegen sein, da sonst während der Öffnungsbereitschaft auch
Unbefugte öffnen können. Speziell diesbezüglich ist jede Haftung ausgeschlossen. Die programmierte
Öffnungsverzögerung wird vom Schloss präzise eingehalten. Die Drehgriff-Freigabe wird nach Ablauf der 1 Minute
aufgehoben oder das Schloss wird durch Drücken einer beliebigen Taste geöffnet. Die programmierte
Öffnungsverzögerung bleibt erhalten.

10. Löschen von Sperrzeit und Öffnungsverzögerung:
Sperrzeit und Öffnungsverzögerung können durch Programmieren der Zahl 0 gelöscht werden.
11. Sperrzeit bei Fehleingaben:
Bei Eingabe eines falschen Codes erfolgen 12 Signaltöne und die rote Leuchtdiode brennt. Sie haben nun drei weitere
Versuche, die richtige Geheimzahl einzutippen. Haben Sie mehr als viermal eine falsche Geheimzahl eingegeben, startet die
Fehleingabe-Sperrzeit. Während dieser Zeit reagiert das Schloss 10 Sekunden auf keinerlei Eingabe. Jede weitere
Fehleingabe verlängert diese Fehleingabe-Sperrzeit um zusätzliche 10 Sekunden. Die Fehleingabe-Sperrzeit kann durch die
„C“-Taste nicht abgebrochen werden.

12. Korrektur durch ,,C"-Taste:
Wenn Sie während einer Eingabe die ,,C"-Taste drücken, wird die gesamte bisherige Eingabe verworfen, bitte von vom
beginnen. Auch ein etwa begonnener Programmiermodus wird verlassen und Sie müssen die Programmierung von Anfang
an durch Drücken der ,,*“ Taste einleiten. Ebenso wird eine laufende Öffnungsverzögerung beendet und es ist erforderlich,
für eine Offnung die Geheimzahl erneut einzugeben.
Ausnahme: Die Sperrzeit bei Fehleingabe, die Batterie-Leer Warnzeit sowie durch das Programm 2 gestartete Sperrzeiten
können durch die ,,C“-Taste nicht abgebrochen werden.

13. Batterieüberwachung, Wechseln der Batterie:
Bei unzureichender Batterieladung erfolgt nach Eingabe der Geheimzahl ein hoch-tief Warnton und die rote
Leuchtdiode brennt. Danach startet eine Wartezeit von 10 Sekunden. Diese soll sie daran erinnern, in den nächsten
Tagen eine 9 Volt Block-Batterie vom Typ ALKALINE einzubauen. Nach Ablauf der Wartezeit öffnet das Schloss wie
gewohnt.
Warnung: Wenn Sie die Batterie-Leer-Warnung mehrmals ignorieren, besteht die Gefahr, daß sich das Schloss und
damit der Safe nicht mehr Öffnen läßt.
Der Batteriewechsel erfolgt bei offener Safetur. Der Batteriekasten ist schwarz und befindet sich an der Türinnenseite.
Die Batterie ist durch seitliches Drücken und Herausziehen des Batterieschubfaches leicht auszuwechseln. Im
Batteriekasten ist angegeben, wie die Batterien einzulegen sind. Bitte verwenden Sie eine 9 Volt Block-Batterie
ALKALINE. Der programmierte Code und die programmierten Zeiten bleiben auch bei Batteriewechsel erhalten.

14. Notöffnung für Safe:
Allgemeines:
Hinweis: Ein motorisch geöffnetes Schloss kann nicht mit dem Notöffnungschlüssel verschlossen werden!
Als Besonderheit ist dieser Safe zusätzlich zu dem Elektronikschloss mit einer Notentriegelung (Doppelbart-
Sicherheitsschloss) ausgestattet. Hierdurch wird erreicht, daß bei nicht rechtzeitigem Batteriewechsel bzw. bei Ausfall der
Elektronik oder versehentlicher Eingabe einer langen Sperrzeit ohne Zerstörung des Safes noch geöffhet werden kann.
Bedenken Sie, daß bei Fehlen eines derartigen Notverschlusses der Safe aufgebrochen und somit zerstört werden müßte.
Unsere Notentriegelung weist eine sehr hohe Sicherheit auf und beeinträchtigt nicht die Sicherheit des Safes.
Schlüssel für Notentriegelung bitte sorgfältig aufbewahren! Nicht im Safe.
Funktion:
a. Den mitgelieferten Doppelbartschlüssel einführen. (Markierung am Griffstück des Schlüssels muß nach links zeigen bei
rechts angeschlagener Tür).
b. Jetzt Schlüssel nach rechts bis Anschlag drehen und Tür mittels Griff öffnen.

15. Wir übernehmen keinerlei Garantie für Fünktionsstörungen bedingt durch fehlerhaftes Umstellen bzw. Gewaltanwendung oder unsachgemäße Behandlung und nicht bei Sach-oder Vermögensschäden, die z.B. auf das nicht ordnungsgemäße Verschließen des Safes zunückzuführen sind. Zwecks Versicherung Ihres Safeinhaltes empfehlen wir eine
Versicherung abzuschließen. Sprechen Sie mit Ihrem Sachversicherer.
(Pkt. 5-10 ausschließlich für Programm 2 und 3)
5. Außer der hauptsächlich verwendeten Funktion (Programm 1) wie unter Plct. 4 beschrieben, kann zusätzlich mittels
Programm 2 eine Sperrzeit und mit Programm 3 eine Öffnungsverzögerung eingegeben werden. Beide Funktionen
gleichzeitig sind nicht möglich.
Im privaten Bereich sind sie in der Regel nicht erforderlich. Sollten Sie trotzdem eine dieser Funktionen benötigen, so gehen
Sie ausschließlich nach Anleitung Pkt. 6-7 (Zeitschlossfunktion) bzw. Pkt. 8-9
(Öffnungsverzögerung ) vor.