Auf diesen Seiten zeigen wir Ihnen einen Schlossvergleich von einem mechanischen Zahlenschloß mit einem elektronischen Zahhlenschloss. Als Basis für diesen Vergleich dienen die Zahlenschlösser von La Gard. Entscheiden Sie selber welcher Verschluss für Ihre Tresore in Frage kommt.

Mechanisches Zahlenschloss
 
Elektronisches Zahlenschloss
     
Mechanische Zahlenkombinationsschlösser ZKS
(Beispielphoto)
  Elektronische Codeschlösser LA GARD
(Beispielphoto)
     

   

1. Bedienung " Öffnen "

Zeitaufwendig und gewöhnungsbedürftig: 4x links, 3x rechts, 2x links, 1x rechts bis "offen". Konzentration notwendig, da Zahlen sehr genau eingestellt werden müssen.   6 Zahlen eintippen und Eingabeeinheit drehen - offen
     

2. Bedienung " Schließen "

Das mechanische ZKS ist erst nach 4 Umdrehungen LINKS gesichert (verworfen). Die Praxis hat gezeigt, daß in vielen Fällen das Schloß offen bleibt - oder nur der Schloßriegel vorgeschoben wird - ohne zu verwerfen - um den aufwendigen Öffnungsvorgang zu umgehen.   Eingabeeinheit gerade stellen und das Schloß ist gesichert.
     

3. Automatisches Verschließen

Beim ZKS nicht möglich. Eine manuelle Schloßbetätigung ist notwendig.Sichtkontrolle: ZU + VERWORFEN besteht nicht.   Bei Verwendung des LA GARD Swingbolt-Schlosses sperrt das Schloß selbständig, wenn das Riegelwerk (Verschlußbolzen) in 'ZU'-Position gedreht wird. Optische Kontrolle: Riegelwerksgriff. Sichtkontrolle: Tastenfeld gerade = gesichert.
     
4. Codeauswahl
Der Code besteht aus 3 Doppelzahlen, die man aus Sicherheitsgründen nicht aufschreiben soll. Das führt oft zu unsicherer Zahlenauswahl z.B. 30-40-50 usw. oder zu Geburtstagen.   Anstelle 6 Zahlen läßt sich ein WORT mit 6 Buchstaben leichter merken.
     
5. Anzahl der echten Codes
Die ZKS haben aufgrund der Einstell-Toleranzen 80.000 echte, verschiedene Codes (VdS KI 1) oder 100.000 (VdS KI 2).   Die Elektronikschlösser haben 999.998 verschiedene Code-Varianten.
     
6. Manipuiation
Beim ZKS können stundenlang Code-Varianten "ausprobiert' werden. Computergesteuerte '"Autodialer" sind auf dem Markt, die ca. 20 Stunden zur Öffnung benötigen   Nach 4 Falscheingaben sperrt das Schloß für 5 Minuten , dann jeweils nach 2 Falscheingaben. Es würde über 4 Jahre dauern, um alle Codes durchzuprobieren.
     
7. Code-Umstellung
Beim ZKS umständlich, zeitaufwendig, Konzentration erforderlich. Drehfehler oder ungenaue Einstellung führen zu Serviceeinsätzen (Schloß neutralisieren), da alter Code nicht mehr vorhanden. Da Umstellung kompliziert wird sie oft jahrelang unterlassen.   6 x "O" eingeben, 1 x alten Code und 2 x NEUEN Code - fertig. Bei einem Fehler bleibt der alte Code aktiv. Da Umstellung einfach, wird oft gewechselt.

8. Sonderfunktionen - Mehrcodebetrieb

    Zu- und abschaltbarer Zweit-Code serienmäßig. Andere Varianten für Mehrcodebetrieb lassen sich mittels Programmiergerät einstellen.
Beim ZKS nicht möglich.    
     

9. Anschluß an Alarmanlagen

 

Beim ZKS nur mittels teurem Sperrelement Ristow 4.3/4.4 möglich. Präzise Montage durch geschulte Fachleute notwendig.   Wird elektronisch in Verbindung mit der SP-Box sichergestellt (VdS-zugelassene Sperreinrichtung) .
     
10. Fernsperrung
Beim ZKS nicht ohne teure Zusatzgeräte möglich.   Ist bei LA GARD Elektronik bereits eingebaut.
     
11. Öffnungsverzögerung
Beim ZKS nicht möglich.   Kann mittels Programmiergerät - auch nachträglich- eingestellt werden.
     

   
Rundum-Einbruchschutz
Sicherheitskonzeptionen
Fluchttürsicherungen
Briefkastenanlagen
Schließanlagen
Zutrittskontrollen
Tresore
Schlüsseldienst
Notdienst

____________________

Tel.: +49 621 58623-0
Fax: +49 621 512300
24 Std.-Notdienst
____________________

eMail
info@schwoebel-sicherheit.de

____________________